JHV 16.3. - Freiwillige Feuerwehr Scharrel

Direkt zum Seiteninhalt
Aktuelles/ Videos
Scharreler Wehr rückte zu 93 Einsätzen aus
9968 Stunden zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger

Saterland/ Scharrel LK Cloppenburg: Zu 93 Einsätzen wurde die Feuerwehr Scharrel und der First Responder im Jahr 2018 gerufen, dies berichtete Ortsbrandmeister Michael Wöste am Samstagabend auf der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus Scharrel.
Neben den Mitgliedern der Einsatzabteilung folgten der Einladung auch die Mitglieder der Altersabteilung, der First Responder Gruppe sowie Kreisbrandmeister Arno Rauer, Gemeindebrandmeister Rolf Tebben, stellv. Gemeindebrandmeister Hartmut Hanekamp, Ortsbrandmeister Matthias Stöter vor der Feuerwehr Ramsloh, Bürgermeister Thomas Otto, Fachbereichsleiter Christof Naber, Gemeindepressewart Thomas Giehl, Fachausschussvorsitzender Feuerwehr Karl – Peter Schramm, Andreas Thoben von der Öffentlichen Versicherung, vom Deutschen Roten Kreuz Kathrin Steenken und Matthias Hanneken, Christian Rumkamp und Sabrina Rumkamp von der DLRG Saterland, Andreas Behne von der Polizei Saterland, Pfarrer Ludger Fischer. Besonders begrüßte der OBM den Feuerwehrmann des Jahres 2018, Matthias Blanke.
Ortsbrandmeister Michael Wöste nutzte die Versammlung um einen Apell an die Verwaltung und Politik zu richten. In den vergangenen Jahren kann man in vielen Regionen Deutschlands einen Mitgliederschwund bei den Freiwilligen Feuerwehren feststellen, zwar in unserer Gemeinde noch nicht, dennoch wird es immer schwieriger die Tagesalarmbereitschaft sicherzustellen. Wir dürfen uns nicht in unserer Gemeinde und im Landkreis auf die momentan guten Mitgliederzahlen ausruhen. Die Bereitschaft ein Ehrenamt und besonders solch ein zeitintensives Ehrenamt auszuführen wird in den nächsten Jahren immer weiter sinken. Hier muss die Kommune, der Landkreis und auch das Land Niedersachsen reagieren und ein Konzept erarbeiten wie die ehrenamtliche Arbeit gefördert werden kann. Eine gut aufgestellte Feuerwehr ist nicht nur für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger einer Gemeinde wichtig, sondern stärkt auch die Sozialkompetenz und das dörfliche Miteinander, so Ortsbrandmeister Wöste.
 
Weiter ging es mit dem Tätigkeitsbericht 2018, auch im Jahre 2018 wurden die Einsatzkräfte bei zahlreichen Einsätzen gefordert. Im vergangenen Jahr wurden noch einige Gerätschaften für den Ausbau des AB Rüst und für den KDOW beschafft. Des Weiteren wurde im Alarmraum ein Monitor installiert, auf diesen wird bei Alarmierung bereits der Einsatzort angezeigt. Über eine App wird die Alarmierung auch auf die Smartphones der Einsatzkräfte geschickt, diese können sich dann zurückmelden ob sie verfügbar sind, später kommen oder nicht verfügbar sind. Auch ein neuer Küchenanhänger wurde in Empfang genommen, dieser wird zu Zeit vom Küchenteam unter der Leitung von Hans-Gerd Vocks ausgebaut. Ein großes Projekt was den Feuerwehren beschäftig, ist die Einsatzhygiene, hier wird in der Zukunft noch mehr Wert auf den Schutz der Einsatzkräfte gelegt. Deswegen wurde im vergangenen Jahr der Impfstatus der Kameradinnen und Kameraden überprüft und ggf. nachgeimpft. Hierbei wurde ein großer Dank an Andrea Janssen ausgesprochen, die sich um diese Angelegenheit gekümmert hat.
Der stellv. OBM Lukas von Kajdacsy bedankte sich als erstes bei allen Ausbildern für ihr Engagement, ohne Euch wäre es nicht möglich eine so gute Ausbildung zu betreiben. Auch hier darf man nicht die Schulklassenbetreuer vergessen, jedes Jahr führt ihr vier Schulklassen durch unser Feuerwehrhaus, bringt den Kindern die Feuerwehr näher und tragt zur Brandschutzerziehung bei. Auch hier ging ein großer Dank an die Kameraden. Weiter ging es mit den Veranstaltungen, hier wurde die Weihnachtsfeier, die Tannenbaumaktion, die Kohltour, das Schlachtfest, das Osterfeuer und der Ehrungsball angesprochen.  
Die Mannschaftsstärke in der Feuerwehr Scharrel beträgt in der Einsatzabteilung zur Zeit 69 Kameradinnen und Kameraden, davon sind 13 weibliche Einsatzkräfte. Weitere drei Kameradinnen und Kameraden die sich ausschließlich in der FR Gruppe engagieren. Zusammen mit der Jugendfeuerwehr, Einsatzabteilung und Altersabteilung hat die FF Scharrel eine Personalstärke von 94 Kameradinnen und Kameraden.
 
Die Einsätze im Jahre 2018 stellen sich wie folgt auf: 30 Brandeinsätze, 14 Technische Hilfeleistungen, 43 First Responder Einsätze, 6 ABC Einsätze. Dies ergibt eine Einsatzstundenzahl von 1795,58 Stunden.
Die Gesamtstundenzahl von 9968 Stunden im Jahre 2018 setzen sich wie folgt zusammen:

Ausbildungsdienste Feuerwehr: 1487,97 Std.
Dienste für Funktionsträger: 175,83 Std.
Lehrgänge: 604,00 Std.
Gerätewart: 147,00 Std.
Dienstvorbereitung, Sitzung, etc.: 463,50 Std.
Dienststunden FR: 810,00 Std.
Dienststunden ABC: 109,00 Std.
Jugendfeuerwehr: 4375,00 Std.
Einsatzstunden: 1795,58 Std.

Gerätewart Christian Kuhl berichtete, dass mit den Einsatzfahrzeugen 18251 km zurückgelegt wurden. Das TLF 20/40 musste zurück nach Rosenbauer da im Schaummitteltank an den Schweißnähten kleine Leckagen waren, hier wurde der Tank nach 4 Jahren auf Kulanz erneuert. Neu angeschafft wurde ein mobiler Feuerlöscher Rosenbauer Poly Mobile 75, ein mobiles Löschwasserrückhaltesystem, ein erweiterbares Universalabstützsystem von Paratech.
Matthias Blanke, Leiter der First Responder Gruppe teilte mit das im Jahre 2017, 43 Einsätze in Scharrel und in den Benachbarten Orten gefahren wurden. Weiter gab er bekannt das am 27. April 2019 das 11. First Responder Symposium im Feuerwehrhaus in Scharrel stattfindet. Im November 2018 wurde ein neuer AED vom Förderverein ersatzbeschafft.
Jugendwart Johannes Alberding berichtete, dass die Mannschaftsstärke in der JF bei 19 Mitgliedern liegt, davon vier Mädchen. Große Aktionen wie die Tannenbaumaktion, Verteilung der Dorfkalender, dass Osterfeuer, Pfingstzeltlager in Bevern, der Umwelttag im Bereich Langhorst, Dorffest in Scharrel, Kindergartenfest in Scharrel, Familientag Oldenburger Münsterland in Ramsloh, Martinsumzug, Kreisfeuerwehrtag (3.Platz), Nacht im Feuerwehrhaus, der Weihnachtsmarkt in Scharrel, an allen Aktionen war die Jugendfeuerwehr im Jahre 2018 vertreten. Neu aufgenommen wurde, Dominik Wiesner, Henry Hochartz und Ozan Kurt. Phil Hesenius wurde Jugendfeuerwehrmann 2018.

Auch in diesem Jahre stand die Ernennung von Funktionsträgern für die Dauer von drei Jahren an:
Gerätewart: Christian Kuhl
Stellv. Gerätewart: Ulrich Hanekamp
Stellv. Gerätewart: Patrick Janssen
Atemschutzgerätewart: Tobias Janßen
Stellv.: Atemschutzgerätewart: Matthias Tammling
Schriftführerin: Maike Wöste
Stellv. Schriftführerin: Dorothe Niehaus
Sicherheitsbeauftragter: Hans Jürgen Deddens
Zeugwart: Wolfgang Fennen
Jugendwart: Johannes Alberding
Stellv. Jugendwart: Marcus Norrenbrock

Folgende Kameradinnen und Kameraden aus der Jugendfeuerwehr wurden in die aktive Feuerwehr übernommen:
Felix Burdorf
Robin Kuck
Simone Waldecker
Jasmin Waldecker

Ortsbrandmeister Michael Wöste beförderte folgende Kameradinnen und Kameraden:
Zum Feuerwehrmann: Daniel Hinrichs
Zur Oberfeuerwehrfrau: Dorothe Niehaus, Bianca Haak
Zum Hauptfeuerwehrmann: Tim Hanekamp, Thomas Kuhl, Florian Vocks

Gemeindebrandmeister Rolf Tebben durfte folgende Kameradinnen und Kameraden befördern:
Zum Löschmeister: Daniel Gehlenborg
Zum Oberlöschmeister: Johannes Alberding
Zum Hauptlöschmeister: Matthias Pörschke, Dominik Niehaus

Bürgermeister Thomas Otto vollzog seine ersten Beförderungen in seiner Amtszeit:
Zum Brandmeister: Lukas von Kajdacsy
Zum Hauptbrandmeister: Michael Wöste

Gemeindebrandmeister Rolf Tebben bedankte sich bei den Feuerwehrfrauen und Männern für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr, weiter gratulierte er allen Beförderten. Ein besonderer Dank ging an Verwaltung und Rat der Gemeinde Saterland für die gute Zusammenarbeit.
Pastor Ludger Fischer ließen es sich nicht nehmen ein paar dankende Worte für alle Kameradinnen und Kameraden auszusprechen. Andreas Thoben von der Öffentlichen Brandkasse sprach allen Kameraden/ innen für Ihren Einsatz ein großes Lob aus und überreichte OBM Michael Wöste einen kleinen Scheck.
Andreas Behne von der Polizei Saterland, bedankte sich bei allen Feuerwehrkameradinnen und Kameraden für die gute Zusammenarbeit. Ihr macht einen der schwierigsten und verantwortungsvollsten Jobs im Ehrenamt, dafür möchte ich mich nochmals bedanken, so Behne.
Bürgermeister Thomas Otto ließ es sich nicht nehmen und dankte zuerst allen Kameradinnen und Kameraden für die fast 10000 Ehrenamtlichen Stunden. Ihr macht viel mehr als nur Ehrenamt, ihr seid eine tolle Truppe, ohne Euch kann es nicht funktionieren, so Bgm Thomas Otto.
Kreisbrandmeister Arno Rauer bedankte sich für die Einladung. Er gab bekannt das Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer für weitere sechs Jahre in seinem Amt bestätigt worden ist, dass die Züge der Kreisfeuerwehrbereitschaften umgestellt werden, als fünfter Zug soll ein Versorgungs und Betreuungszug eingeführt werden. Von den Kreisausbildern überreichte er Stefan Vocks ein kleines Präsent. Vocks hatte aus beruflichen Gründen sein Amt als Kreisausbilder aufgegeben. Zum Schluss seines Grußwortes gratulierte er alle Beförderten und sprach einen Gruß des Kreisfeuerwehrverbandes aus.

Gruppenfoto aller Beförderten, Funktionsträgern, Neuaufnahmen in die aktive Wehr, Führung und Verwaltung
v.l.n.r. GMB Rolf Tebben, Bgm Thomas Otto, OBM Michael Wöste, Daniel Gehlenborg, Matthias Pörschke, Johannes Alberding,
Dorothe Niehaus, Dominik Niehaus, Thomas Kuhl, Daniel Hinrichs, Bianca Haak, Florian Vocks, KBM Arno Rauer,
stellv. OBM Lukas von Kajdacsy, Karl - Peter Schramm 1. Vorsitzender im Feuerwehrausschuss
v.l.n.r. OBM Michael Wöste, Marcus Norrenbrock, Tobias Janßen, Dorothe Niehaus, Maike Wöste, Patrick Janssen, Johannes Alberding,
Christian Kuhl, Wolfgang Fennen, Matthias Tammling, Hans Jürgen Deddens, stellv. OBM Lukas von Kajdacsy
v.l.n.r. Felix Burdorf, Jasmin Waldecker, Simone Waldecker, Robin Kuck
Zurück zum Seiteninhalt